220 Kilo Müll pro Jahr

müll
Jeder Bundesbürger prodziert rund 220 Kilogramm an Müll im Jahr

Der Verpackungsverbrauch in Deutschland ist weiterhin sehr hoch: Im Jahr 2016 lang der Verpackungsabfall pro Kopf im Schnitt bei 220,5 Kilogramm. Das ist ein Anstieg um 0,05 Prozent gegenüber 2015, so der aktuelle Bericht des Umweltbundesamtes (UBA) zu Aufkommen und Verwertung von Verpackungen in Deutschland. Dies entspricht 220,5 kg Verpackungsabfall pro Kopf. Im Vergleich dazu lag der pro-Kopf-Verbrauch in der EU 2015 bei 167,3 kg pro Kopf. 70 Prozent des Verpackungsabfalls wurden dem Recycling zugeführt, der Rest wurde großteils energetisch verwertet. Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA: „Wir produzieren viel zu viel Verpackungsmüll – ein trauriger Spitzenplatz in Europa. Das ist schlecht für die Umwelt und für den Rohstoffverbrauch. Zunächst müssen wir das Recycling und den Rezyklateinsatz weiter stärken, um Ressourcen zu schonen. Und vor allem müssen wir Müll vermeiden, auch schon in der Produktionsphase durch den Verzicht auf unnötige und unnötig materialintensive Verpackungen. Außerdem sollten Mehrwegsysteme gestärkt werden, die klare ökologische Vorteile gegenüber Einwegverpackungen haben.“

Walter Spruck_Porträt-Foto Horst Martin
Walter Spruck, Experte für Nachhaltigkeit in Kultur und Tourismus (Foto: Horst Martin)

„Jeder Bereich unseres Lebens ist gefordert, einen wirkungsvollen Beitrag zu leisten. Ausgangspunkt muss – für die Gesellschaft ebenso wie für Branchen und Unternehmen – eine Nachhaltigkeitsstrategie sein“, so  Walter Spruck vom Institut für Nachhaltigkeit in Kultur und Tourismus. „Wer Nachhaltigkeit als nice-to-have ansieht, wird sich schon bald wundern. Längst ist Nachhaltigkeit ein Erfolgsfaktor, der sich heute schon betriebswirtschaftlich rechnet und noch viel stärker rechnen wird.“

Recycling stark ausbaufähig

Die Recyclingquote variiert bei den unterschiedlichen Verpackungen. Vergleichsweise hoch ist sie bei Glas (85,5 %), Papier/Karton (88,7 %), Aluminium (87,9 %) und Stahl (92,1 %). Bei Kunststoffen (49,7 %) und Holz (26 %) gibt es jedoch noch viel Potential. Gerade Kunststoffverpackungen sind aufgrund der Materialvielfalt schwierig zu sortieren und recyceln. 2016 konnten immerhin 0,9 Prozent mehr Kunststoffverpackungen recycelt werden als im Vorjahr; erstmals mehr als der energetischen Verwertung zugeführt wurde. Maria Krautzberger: „Insbesondere bei Kunststoffen müssen wir das wertvolle Material stärker dem Recycling zuführen und weiter nutzen.“

Neues Gesetz ab 2019

Ab 1.1.2019 tritt das neue Verpackungsgesetz in Kraft. Dann muss zumindest das Kunststoffrecycling der Verpackungen weiter gesteigert werden, die im dualen System anfallen. Zunächst liegt die Quote bei 58,5 Prozent, ab 2022 bei 63 Prozent. Dies betrifft alle Verpackungen, mit denen sich Hersteller bei dualen Systemen beteiligen müssen und die über die Wertstoffsammlungen (Glas-, Papiersammlung, Gelber Sack, Gelbe Tonne, Wertstofftonne und Wertstoffhöfe) entsorgt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.