Das Kino | der Zukunft

Nachhaltigkeit ist der Leitgedanke für viele Lebensbereiche im 21. Jahrhundert. Auch für das Kino hat der Begriff eine ökologische, soziale und ökonomische Dimension. Wir möchten Energien und Kräfte zusammenführen, um Chancen zu nutzen. Ein "Grünes Kino" ist das Ziel unser Inititiative.

Unsere Idee Aktuelles

Unsere Idee

Die Initiative „Grünes Kino“ will das Thema Kino und Nachhaltigkeit auf Bundesebene stärken und verankern.
Ziel ist es, Strategien für nachhaltiges Kino zu entwickeln und die Kinos auf dem Weg dahin zu beraten und unterstützen.

Die Initiative möchte dafür ein Fundament schaffen und ein Netzwerk aufbauen.
Erste Projekte wie der Preis für nachhaltiges Kino, der im Juni 2016 erstmals in Frankfurt am Main verliehen wurde, dienen als Ausgangspunkt.

UNSERE ZIELE

  • Expertise für Kinos aufbauen
  • Entwicklung und Vergabe des Labels „Grünes Kino“ als Leuchtmarke
  • Beratungsangebote, Schulungen und Workshops
  • Best-Practice-Lösungen
  • Workshops und Info-Termine
  • Einbindung relevanter kinospezifischer Themen

DIE INITIATOREN

walter-spruck-portraet
Walter Spruck, Leiter des Instituts für Nachhaltigkeit in Kultur und Tourismus

 

„Nachhaltigkeit ist eine entscheidende Grundlage für den geschäftlichen Erfolg der nächsten Dekade. Um das Kino weiter zum „positiven Erlebnisraum“ zu entwickeln, ist eine nachhaltige Ausrichtung unabdingbar. Nachhaltigkeit ist eine neue Sprache – und die neuen Generationen wachsen damit auf. Nachhaltigkeit ist ebenso die Philosophie des neuen Business.

Digitalisierung ist die neue Herausforderung denen sich die Kinobranche gegenüber sieht – Nachhaltigkeit ist die Antwort. Das Kino der nächsten Dekade muss extrem Wandlungsfähig auf technische Entwicklungen, soziale Anforderungen und kulturelle Vielfalt reagieren können. Eine Nachhaltigkeitsstrategie bietet den Lösungsansatz für den Erfolg.“

 


Horst Martin, Inhaber Pressebüro Martin (Foto:Thibault Cresp Photographie)

 

„Das Kino befindet sich in einem epochalen Wandel. Durch die Digitalisierung muss es sich als Erlebnisraum neu definieren. Der Kinobesuch war immer schon mehr, als nur einen beliebigen oder besonderen Film zu schauen. Und das Publikum verbindet mit dem Kino mehr als einen Ort, wo Filme abgespielt werden.  Es ist ein Ort der Mythen, des Zaubers und der persönlichen Erlebnisse. Das Kino musste lernen, sich gegen das Fernsehen behaupten. Heute steht es in Konkurrenz mit dem Filmerlebnis im Home Cinema: Filmen auf riesigen Flachbildschirmen oder hochauflösenden Beamer-Projektionen, die man auf der eigenen Couch schaut.

Nur wenn es das Kino schafft, einen höheren Erlebniswert zu vermitteln, wird es sich behaupten. Aber worin besteht dieser? Die Antwort ist eine ganzheitliche: Dem gemeinsamen Erlebnis an einem besonderen Ort! Nachhaltigkeit ist das Stichwort, ein „Grünes Kino“ das Ziel.“

 


Erwin Heberling, Geschäftsführer Film- und Kinobüro Hessen
Erwin Heberling, Geschäftsführer Film- und Kinobüro Hessen

 

„Mit der Digitalisierung hat sich das Kino eine Technik ins Haus geholt, die im Grunde seine Existenz bedroht. Filme kann man bald überall und jederzeit sehen. Aber das Kino hat eine gute Überlebenschance: Es bleibt der einzige Ort, um einen Film öffentlich und zusammen mit anderen anzuschauen und sich darüber auszutauschen, manchmal mit dem Regisseur oder einer Schauspielerin. Das Kino prägt als kultureller und sozialer Ort das Zusammenleben, nicht nur in den Metropolen, sondern auch und nicht zuletzt in den Kleinstädten.

Nachhaltigkeit bedeutet, den künftigen Generationen eine lebenswerte Welt zu hinterlassen. Dazu braucht es öffentliche Räume wie das Kino, gerade in Zeiten zunehmender Individualisierung.“

 

 

Netzwerk

Die Initiative möchte dafür ein Fundament schaffen und ein Netzwerk aufbauen. Das neuartige Netzwerk für ein „Grünes Kino“

  • verbindet nationale und europäische Kinoverbände und -institionen,
  • fördert den Austausch von Nachhaltigkeitsstrategien,
  • bietet mit einer „best practice-Börse“ praxistaugliche Lösungen für die Nachhaltigkeitsentwicklung,
  • verknüpft sich mit Initiativen im Bereich „Filmproduktion“ (z.B. „Green Filmshooting“),
  • kommuniziert neue Nachhaltigkeitsstrategien aus der internationalen Kino- und Filmwelt sowie Erfahrungen bei der Umsetzung.

Aktuelles

Foto Müll Zoopalast

Verpackungsgesetz stellt Kinos vor Probleme

Das neue Verpackungsgesetzes wirkt sich unmittelbar auf Kinos aus. Um die Recylingquote zu erhöhen und Plastikmüll zu verringern, gelten ab 1. Januar 2019 neue und härtere Regeln. Als „Inverkehrbringer“ stehen …

FFA Grüne Kinohandbuch - cover

FFA präsentiert das Grüne Kinohandbuch

Leipzig – 17. September 2018 – Auf der Filmkunstmesse Leipzig stellt die FFA das Grüne Kinohandbuch vor, das praktische Maßnahmen und Lösungsansätze in den Handlungsfeldern Energieeffizienz, Ökostrom, Concession und Abfallmanagement …

müll

220 Kilo Müll pro Jahr

Der Verpackungsverbrauch in Deutschland ist weiterhin sehr hoch: Im Jahr 2016 lang der Verpackungsabfall pro Kopf im Schnitt bei 220,5 Kilogramm. Das ist ein Anstieg um 0,05 Prozent gegenüber 2015, …

Screenshot_2018-07-11 Frühstück mit Meerblick Frischgepresster Orangensaft mit Bambus-Strohhalm - Bild von Qunci Villas Hot[...]

Hotel-Riesen gegen Plastik

Die Hotelketten haben erkannt: Der Urlaubs-Cocktail schmeckt nachhaltiger mit dem Bambus-Trinkhalm (Foto: Qunci Villas Hotel /TripAdvisor) Chicago/Berlin – Die Konzernhotellerie schwenken um auf Nachhaltigkeit: Nach Hilton, Iberostar, Scandic und Meliá …

Das Wunder von Mals

„Das Wunder von Mals“ im Kino

David gegen Golitah: Ein Dorf in Südtirol wehrt sich gegen Pestizide und sagt den Mächtigen den Kampf an. Bei einer Volksabstimmung entscheiden 76 Prozent der Bürger: Mals soll zur ersten …